Bei sorgfältiger Pflege lässt sich Lavendel leicht vermehren. Die lilafarbene Pflanze stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und gewinnt aber auch in Deutschland zunehmend an Beliebtheit. Im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon bringen die Pflanzen Farbe ins Beet – oder in den Blumentopf. Wer bereits eine Lavendel-Pflanze besitzt, kann sie vermehren, ohne viel Geld auszugeben. Das geht ganz leicht mit Stecklingen. Da die Pflanze ohnehin jedes Jahr geschnitten werden muss, bietet die Lavendelpflanze regelmäßig Nachschub.

Die beste Jahreszeit, um Lavendel zu vermehren ist der Spätsommer oder der Frühling. Den Lavendel im Frühling zu vermehren bringt den Vorteil, dass die Pflanzen nicht überwintern müssen. So haben sie genügend Zeit, sich in der Erde einzusetzen und groß zu werden, bevor die kalte Jahreszeit kommt. In einem Gewächshaus macht die Pflanzung der jungen Lavendelbüsche auch im Spätsommer Sinn. Hier sind sie für den Winter geschützt und Sie können sie bereits im Frühling ins Beet oder in den Blumenkübel auf dem Balkon umpflanzen.

So funktioniert die Vermehrung von Lavendel mit Stecklingen:

Nehmen Sie eine Gartenschere und knipsen Sie damit einige Zweige von der Mutterpflanze ab. Idealerweise verwenden Sie Triebe, die keine Triebe enthalten. Kürzen Sie nun die Triebe auf eine Länge von etwa sieben bis zehn Zentimeter. Die Triebspitzen müssen Sie entfernen, sonst können sich die Stecklinge beim Austrieb nicht gleichmäßig gut verzweigen. Entfernen Sie auch die Blättchen, die sich am unteren Drittel des Lavendel-Triebes befinden. Dies ist das Ende, das sie später in die Erde setzen.

Lavendel Pflege - So können Sie ihren Lavendel vermehren

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Wenn Sie die Triebe vorbereitet haben, füllen Sie die Anzuchtschale mit Anzuchterde und grobem Sand im Verhältnis 1:1. Dann feuchten Sie die Erde mit etwas Wasser an und drücken sie mit einem kleinen, flachen Stein oder Holzbrett fest. Nun ist es Zeit, die vorbereiteten Lavendel-Stecklinge in die Erde zu setzen. Stecken Sie das von Blättern befreite Ende der Triebe senkrecht in die Erde. Damit sich die Pflanzen gut entfalten können, sollen Sie die Stecklinge mit ein paar Zentimeter Abstand zum Nachbarn einpflanzen. Sitzen alle Triebe fest in der Erde, befeuchten Sie die Stecklinge mit etwas Wasser – am besten aus einem Bestäuber. Dann decken Sie den Kübel oder Topf ab, damit die Luftfeuchtigkeit erhalten bleibt. Zum Abdecken eignet sich zum Beispiel eine Haube oder etwas Folie. Stellen Sie nun die Anzuchtschale an einen hellen und warmen Ort und vergessen Sie nicht die Jungpflanze regelmäßig zu lüften und zu gießen. So werden Sie bald Freude an der neuen Lavendel-Pflanze haben.

Weiere Tipps und Tricks rund um die Lavendel Pflege erhalten Sie auch hier auf unserer Website.

Leave a Reply