Der Lavendel zählt zu den Lippenblütlern. Bei guter Pflege kann der Lavendel Wuchshöhen von bis zu einem Meter, in seltenen Fällen sogar bis zu zwei Metern erreichen. Der Strauch des Lavendels ist leicht grau und filzig. Seine Zweige stehen meist aufrecht und sind stark verästelt, manchmal auch unverzweigt oder sie tragen Kurztriebe. Die Blätter des Lavendel sind länglich und werden zu den Enden hin schmaler. Sie werden bis zu 50 Millimeter lang. Die bekannten Kennzeichen des Lavendels sind seine wunderschönen, violett oder lilafarbenen Blüten, die sich zu einem etwa acht Zentimeter langen Blütenstand formen, ähnlich wie bei einer Ähre. Besonders verführerisch ist der Duft sowie das ätherische Öl, das aus Lavendel gewonnen wird. Bereits die alten Römer verwendeten Lavendel-Extrakte und machten daraus duftvolle Essenzen fürs Baden. Da ist es kein Wunder, dass sich der Name der Pflanze vom lateinischen lavare, also „waschen“ ableitet.

 

Ursprünglich stammt der Lavendel aus dem Mittelmeerraum. Besonders bekannt sind die üppigen Lavendel-Felder in Südfrankreich. Die Blütezeit des Lavendels ist von Juni bis August.

 

Pflege von Lavendel als Zierpflanze

Bei uns in Europa ist Lavendel auch als Zierpflanze für Balkon und Garten beliebt. Mit sorgfältiger Pflege haben Sie mehrere Jahre lang Freude an dem Gewächs. Als Zierpflanze wird Lavendel etwa 60 bis 100 Zentimeter hoch. Er braucht einen sonnigen, trockenen Standort, an dem der Lavendel auch vor Wind gut geschützt ist. Dazu sitzt Lavendel am besten in einem durchlässigem, leicht sandigem und relativ nährstoffarmen Boden. Lavendel lässt sich auch ohne Probleme im Topf oder im Blumen-Kübel halten. Die Erde sollte am besten mit etwas Kies oder Sand durchsetzt sein.

Es gibt viele unterschiedliche Lavendel-Sorten, am häufigsten wird in Europa die Art Lavandula augustifolia kultiviert. Diese Lavendel-Art zählt zu den winterharten Sorgen. Winterhart bei Lavendel ist jedoch relativ. Denn natürlich stehen die Überlebenschancen des Lavendel auf den wohl temperierten Feldern in Südfrankreich besser als in kalten Regione, wie in Deutschland. Hier müssen Sie bei der Lavendel Pflege Frostschutz-Maßnahmen ergreifen. Achtung: Der Lavendel reagiert im Winter besonders empfindlich auf kalte Ostwinde, die ihn austrocknen. Gießen Sie den Lavendel im Winter jedoch nur so viel, das der Boden nicht austrocknet. Die Pflanze darf auf keinen Fall überschwemmt werden.

 

3 Responses to “Lavendel Pflege richtig gemacht”

Leave a Reply